Gib dem Irrsinn eine Chance!
Kochblogevent X
Am 12. März 2006 im Topic 'Abenteuer Kueche'
Blog-Event X: Fisch


Ich hatte vor eine Goldbrasse in Sazkruste zu machen. Da Zorra schneller war, habe ich gestern, am Naschmarkt inspirieren lassen und einfach gekauft worauf ich Lust hatte. Heraus kam:



Rote Meerbarbe* nach Art des Hauses:

Zutaten für 2 Personen:

1 grosse oder 2 kleinere Meerbarben ca 400g
1 Zitrone
nach belieben getrocknete Tomaten
nach belieben getrocknete Feigen
1 rote Zwiebel
1 frischen Knoblauch
Thymian frisch
Basillikum frisch
Meersalz
Pfeffer
1Schuss Weisswein



Beilage I:
1 Zucchini
2 frische Tomaten
1 Kohlrabi
1 Paprika
Olivenöl



Beilage II:
lila Reismischung**

Zubereitung:

Backrohr auf 180Grad vorheizen. Fisch ausnehmen, ich habe ihn vom Händler ausnehmen lassen. Salzen, pfeffern. Zitrone heiss waschen und in Scheiben schneiden. Barbe mit Zitronen und Kräutern nach belieben füllen. Aus Alufolie eine Tasche formen, Fisch und getrocknete, geschnittene Tomaten, Feigen nach Lust und Laune zugeben. Zwiebel und Knoblauch ebenfalls grob schneiden. Einen Schluck Weiswein und ab ins Rohr. Gut 10 min garen lassen. Tomaten mag ich nicht gedünstet - daher werden sie bei mir einfach so ins Backrohr geschoben.


Restliches Gemüse grob schneiden, mit Salz und Pfeffer abschmecken, ein wenig Olivenöl. Ebenfalls in einer Alufolientasche ab ins Rohr. Nun alles gemeinsam noch gute 15 min backen.

Derweil koche ich den lila Reis. Er ist wunderbar klebrig und hat eine interessante Farbe und ist im Geschmack sehr duftig.


Alles gemeinsam auf einer Platte anrichten und Mahlzeit.




* Die rote Meerbarbe gehört zur Familie der Meerbarben (Mullidae), der insgesamt 55 verschiedenen Arten angehören. Meerbarben sind Bodenfische, die in kleinen Schwärmen in gemäßigten und tropischen Meeren leben. Zum Aufspüren, Ertasten und Schmecken ihrer Nahrung haben Meerbarben zwei lange, gabelförmige Bartfäden am Unterkiefer.
Rote Meerbarben haben silbrig-graue, rot schimmernde Schuppen, einen hellen Bauch und einen kantigen Kopf. Tiefere Rottöne erlangen die Tiere erst im Todeskampf. Ihre Rückenflossen stehen weit auseinander, die Schwanzflosse ist leicht gegabelt.
Die Rote Meerbarbe kann eine Länge von 35 cm erreichen, wobei die Tiere im Durchschnitt 20 cm groß und 1,5 kg schwer werden.

Vorkommen
Rote Meerbarben findet man überwiegend im östlichen Atlantik, Mittelmeer und Schwarzen Meer. Sie bevorzugen weiche Sanduntergründe in 2-20 m Tiefe. In subtropischen Küstengewässern, wie den Azoren, kann man Meerbarben auch in einer Tiefe von 65 m finden.
Im allgemeinen hält sich die Rote Meerbarbe im Sommer in Küstennähe auf, während sie vom Herbst bis zum Frühjahr auch in tieferem Gewässer zu beobachten ist.

Geschmack
Die Rote Meerbarbe schmeckt sehr delikat und hat ein zartes, aromatisches Fleisch, was sie schon im griechischen und römischen Altertum zu einem hochgeschätzten Speisefisch machte.
Nach der Zubereitung ist das Fleisch hellrosa bis weiß und fast grätenfrei.


Tipps
Als Ersatz für Rote Meerbarbe eignet sich Goldbrasse oder Dorade.

(aus dem Deutsche See Lexikon)

** Der Lila Reis aus Laos ist eine Mischung aus einem weißen aromatischen Reis aus Vangvien sowie einem weißen und einem lila Klebreis. Der lila Reis ist ein Festtagsreis und gehört zu einer von vielen hundert wertvollen lokalen Reisspezialitäten, die heute von den Bäuerinnen und Bauern der Ethnien Lao, Kmou und Hmong im gebirgigen Norden von Laos noch angebaut werden.

Kommentieren



gorillaschnitzel, 2006.03.12, 12:12
Klingt lecker....

Übrigens: Man kann den Fisch auch "von oben" auseinandernehmen. Erfordert zwar etwa Übung, hinterher beim Essen jedoch, erspart man sich einiges. Und das geht so: Fisch nicht am Bauch aufschneiden, sondern am Rücken. Gräten raus, Innereien raus....damit bleibt Schwanz und Kopf als Deko dran und man muss nimmer aufpassen, dass eine Gräte rumhängt...

hm, werd ich das nächste mal bei einer forelle testen. die sind sehr grätig. die barbe ist da ja sehr angenehm, weil die gräten sehr kompakt sind. da gibt es kein problem beim filetieren.
Kommentieren
 

zorra, 2006.03.12, 12:57
Mmmh, wann darf ich vorbeikommen?

jederzeit... das essen ist nun wirklich in der kategorie 'fastfood' abzulegen... kocht sich selbst und schmeckt auch noch :)

Ein Beweis mehr, dass fast food nicht schlecht sein muss.
Kommentieren
 

knutschflower, 2006.03.12, 15:01
...
Hast du sie beim Umar gekauft? Ich liebe diesen Fischhändler. ;o)
Dein Rezept klingt so einfach u. doch so genial - das werd ich sicher demnächst ausprobieren.
Und mit frischen Kräutern - fein. ;o)

aber sicher beim Umar :)
Ich hatte eben noch nie eine meerbarbe gekocht und war schwer überrascht vom wunderbaren geschmack. Bin ja eher die heimische fischessfraktion... da der papa fischt :)

... genial ist das rezept, weil man alles auf das was man lust hat verarbeiten kann. nächstes mal mach ich statt dem reis - rosmarienkartoffeln dazu, dann hab ich alles auf einmal aus dem rohr.

Mir gefällt
der Fisch, weil er so rosa-lila aussieht u. nicht so grau wie die anderen. Werd ich auch 'mal probieren.
Rosmarinkartoffeln passen sicher auch ganz prima dazu!
Kommentieren